Tipps für die Zeit nach der Brustvergrösserung

Avatar of Felix Bertram Von Felix Bertram, 17. Oktober 2016 ( Allgemein )

Die Brustvergrösserung, der Sie so lange entgegen gefiebert haben, ist erfolgreich verlaufen. Und was passiert dann? Die Zeit nach der Brust-OP erlebt natürlich jede Frau anders. Wie stark die Schwellungen, Blutergüsse und Schmerzen sind, ist individuell sehr unterschiedlich. Generell gilt: Die ersten Tage und Wochen sind entscheidend für das endgültige Ergebnis und Sie können viel dazu beitragen, dass Sie sich schnell wieder fit fühlen und Ihr neuer Busen in die Form kommt, die Sie sich wünschen. Unser postoperatives Tagebuch verrät, was Ihnen jetzt gut tut und was Sie vorerst lieber lassen sollten.

1. bis 3. Tag nach der Brustvergrösserung/Brust-OP

Normalerweise bleiben unsere Patientinnen nach ihrer Brust-OP eine Nacht bei uns. Am nächsten Tag prüfen wir die Position der Implantate, begutachten die Wunde, entfernen gegebenenfalls die Wunddrainagen und entlassen sie mit einem festen Verband und – bei Bedarf – guten Schmerzmedikamenten. Wir empfehlen ein vorbeugendes Antibiotikum über sechs Tage. Einige unserer Patientinnen haben gute Erfahrungen mit begleitenden, abschwellenden Mitteln wie Ananas-Extrakt (Bromelain-Kapseln 3 x 2 pro Tag) oder Arnika-Präparate (homöopathisch).

Am besten nehmen Sie sich die nächsten zwei Wochen frei – und nicht zu viel vor. Ruhe beschleunigt den Heilungsprozess nach einer Operation: Musik hören, Fernsehen oder ein Buch lesen und die Brüste mit Coldpacks kühlen. Falls in den ersten Tagen etwas Blut durch den Verband durchsickert, ist das völlig normal. Bei starken Schmerzen oder einer stärkeren Blutung rufen Sie bitte unverzüglich unsere Notfallnummer an. Bitte meiden Sie alles, was den Brustmuskel beansprucht. Dazu zählen Über-Kopf-Streckbewegungen wie Pullover, Kleider oder T-Shirts an- und ausziehen, Haare waschen, Abstützbewegungen beim Aufstehen oder auch Autofahren.

2. bis 14. Tag nach der Brustvergrösserung

Kontrolltermine haben Sie in der Regel drei und zwölf Tage nach Ihrer Brust-OP, dann wieder nach x Wochen und x Monaten. Nach dem ersten Check wird Ihnen ein spezieller, straff sitzender Stütz-BH angepasst. Er sollte – eventuell mit einer zusätzlichen Bandage (Stuttgarter Gürtel) – sechs bis acht Wochen lang Tag und Nacht getragen werden. Der BH hält die Brust ruhig und stabil, damit das Implantat optimal einwachsen kann und sollte wirklich nur zum Duschen abgenommen werden. Bauch- und Seitenschläfer müssen sich mit der Rückenlage anfreunden, bis die Lieblingsposition keine Schmerzen mehr bereitet. Rauchen ist Gift für die Wundheilung und Narbenheilung und die erste Zigarette nach der Brust-OP sollte so lange wie möglich verschoben werden. 

3. bis 8. Woche nach der Brustvergrösserung/Brust-OP

Die Wund- und Narbenheilung können Sie – nach Absprache mit Ihrem skinmed-Facharzt – durch Auftragen einer speziellen Salbe und mit sanfter Druckmassage günstig beeinflussen. Auch kaltes Duschen kann die Regeneration des Gewebes anregen. Die Schwellung sollte spätestens nach sechs Wochen abgeklungen sein. Und ab der achten Woche wird die Brust wieder belastbarer. Sport? Geht jetzt auch wieder. Sex? Sanft und zärtlich, kein Problem. Sauna, Sonnen- und Wannenbäder sind dagegen noch nicht ideal. 

6 Monate nach der Brustvergrösserung/Brust-OP

Das endgültige Ergebnis ist jetzt zu sehen. Aber eine Brust verändert sich zeitlebens. Oft wird die Form harmonischer. Gefühlsstörungen im Bereich der Brustwarzen oder Unterbrust gehen in der Regel allmählich zurück. Die vollständige Ausheilung der Narbe dauert oft bis zu einem Jahr. So lange sollten Sie Ihrer Brust keinen UV-Strahlen aussetzen, da Narben stärker und bleibend pigmentieren und damit dunkler und auffälliger bleiben. Wichtig in Zukunft: Einmal im Jahr zur Ultraschallkontrolle gehen, um den Sitz der Brustimplantate zu kontrollieren. Für alle weiteren Fragen stehen Ihnen unsere kompetenten skinmed-Fachärzte selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Comments are disabled for this post.

0 comments