Im Sommer gut aussehen. Dazu gehören für viele Frauen schlanke Beine.

Frei von Dellen und in einem optimalen proportionalen Verhältnis.
Doch trotz all der Diäten, Verzicht auf Süsses und trotz regelmässiger Sporteinheiten will das Fett einfach nicht schwinden und die Cellulite wird eher schlimmer als besser.

Eine Fettabsaugung an den Oberschenkeln kann in solchen Fällen Sinn machen. Was heutzutage möglich ist und wann eine Fettabsaugung in Frage kommt, erklären wir Ihnen heute in diesem Artikel.

 

Warum sind Beine anfällig für Fettablagerungen?

Bei jedem Menschen gibt es typische Stellen, wo die Fettzellen am schnellsten schwinden oder sich auch hartnäckig halten. Bei vielen Frauen befindet sich solch eine Körperstelle oft an den Beinen. Das macht sich in Form von Reiterhosen oder Cellulite bemerkbar. Bei einem Lipödem ist sogar das gesamte Bein bis zu den Fersen mit dem hartnäckigen Fett betroffen.

Frauen leiden deshalb besonders oft daran, weil sie ein schwächeres Bindegewebe als Männer haben. Das liegt besonders am Hormon Östrogen. Es sorgt dafür, dass das Bindegewebe schwächer und elastischer ist. Genau dieser Effekt ist bei Schwangerschaften gewünscht, da sich das Gewebe in dieser Zeit stark dehnen und nach der Geburt wieder zurückbilden muss. Bei Cellulite entstehen die Dellen am Oberschenkel durch die besondere Strukutur des Unterhautgeswebes von Frauen gegenüber Männern.

 

 

Wie läuft die Fettabsaugung an den Oberschenkeln ab?

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich Fett absaugen zu lassen, führen wir mit Ihnen ein ausführliches Beratungsgespräch. Dort können Sie all Ihre Fragen stellen, Ihre Wünsche äussern und eventuelle Bedenken ansprechen. Wir zeigen Ihnen, welches Ergebnis mit einer Liposuktion möglich ist und welche verschiedenen Arten es zur Behandlung gibt.

 

Methoden und Ablauf einer Fettabsaugung

Für die Fettabsaugung an den Beinen haben sich folgende Methoden besonders bewährt:

  • Herkömmliche Liposuktion
  • Wasserstrahl-assistierte Liposuktion
  • Laser-assistierte Liposuktion

Bei der Liposuktion werden kleine Einschnitte gesetzt, durch die mit Betäubungsmittel versetztes, steriles Wasser injiziert wird. Dadurch werden die Fettzellen weicher und flüssiger und können dann mit einer Kanüle abgesaugt werden. Durch Wasserstrahlen oder Laserenergie wird dieser Effekt in bestimmten Situationen verstärkt. Welche Methode für Sie die beste ist, stellt der Chirurg im Beratungsgespräch mit Ihnen fest.

Vor dem Eingriff werden die Areale, die behandelt werden, markiert. Der Eingriff dauert je nach Menge und Art des Eingriffs etwa 1 bis 3 Stunden. Danach bekommen Sie ein komprimierendes Mieder an, damit sich das Gewebe zurückbilden kann und das Risiko von blauen Flecken und Einblutungen verringert wird.

 

Vorher / Nachher

Nachfolgend sehen Sie das Ergebnis einer Liposuktion im Bereich des Gesässes und der Oberschenkel.

Fettabsaugung durch Dr. med. Sascha Dunst, M.Sc.

 

Auf was sollte man nach der Operation achten?

Sie sollten nach der Operation die angelegte Kompressionshose mindestens 6 Wochen lang tragen. Nach der Fettabsaugung ist es möglich, dass Sie ein leichtes Ziehen oder muskelkaterartige Beschwerden in den Oberschenkeln spüren. Dies ist eine normale Reaktion Ihres Körpers auf die Behandlung und klingt meistens klingt nach etwa 3 Tagen wieder ab. Zur Linderung können Sie ein leichtes Schmerzmittel einnehmen.

Die Einstichstellen werden mit einem Pflaster versorgt, das nach einer Woche durch den Arzt gewechselt wird. Es ist wichtig, dass Sie mit den Wunden hygienisch umgehen, wenn Sie duschen. Ansonsten kann es zu Infektionen und einer verlängerten Wundheilungszeit kommen.

Nach der Liposuktion sollten Sie sich ein bis zwei Tage lang schonen und die Beine so oft wie möglich hochlegen. Das hilft dabei, dass das entstandene Wundsekret noch besser abfliessen kann und sich nicht in Ihren Beinen staut. Danach können Sie wieder arbeiten, wenn Sie keinen körperlich anstrengenden Beruf haben. Genaueres bespricht Ihr plastischer Chirurg vor der Operation mit Ihnen.

Sport, körperlich anstrengende Arbeiten, sowie Besuche in der Sauna oder im Solarium sollten Sie während der ersten Wochen meiden, damit Ihr Körper genügend Zeit hat, die Wunden zu heilen.

 

Wann ist das endgültige Ergebnis der Fettabsaugung zu sehen?

Die Haut ist ein elastisches Organ. Sie benötigt jedoch einige Zeit, bis sie sich wieder straff an die neuerschaffenen Konturen anpasst. Spätestens 6 Monate nach der Behandlung ist das abschliessende Ergebnis zu sehen. Damit das Ergebnis so bleibt, sollten Sie gesunde Ernährung und regelmässigen Sport weiter fest in Ihren Alltag integrieren.

Der Körper bildet nach wissenschaftlichen Erkenntnissen Fettzellen nicht neu. Bei der Fettabsaugung an den Beinen werden allerdings nicht alle Fettzellen entfernt. Ein kleiner Rest bleibt. So kann es sein, dass sich diese verbliebenen Fettzellen vermehrt füllen und so die Beine wieder stämmiger werden, sollten Sie zunehmen.

Zudem kann es sein, dass Ihr Körper überschüssige Kalorien an anderen Körperstellen einlagert, sodass sich die Proportionen verändern. Aus diesem Grund sollten Sie an eine Fettabsaugung erst dann denken, wenn Ihr Gewischt stabil ist. Das Fettabsaugen ist eben keine Gesichtsreduktion, sondern stellt eher eine Hilfe zur Reduktion hartnäckiger Fettdepots dar.

 

Kosten

Die Kosten der Fettabsaugung an den Beinen liegen zwischen CHF 3000.- und 10‘000.-. Diese Kosten übernimmt die Krankenversicherung nicht, Sie müssen diesen Betrag selbst bezahlen. Wenn Sie eine Ratenzahlung wünschen, können Sie uns jederzeit dazu ansprechen.

Falls Sie Fragen zur Behandlung haben, melden Sie sich bei uns. Wir freuen uns, wenn wir für Sie einen Beratungstermin vereinbaren dürfen!