Skinmed jetzt auch in Zürich, Bahnhofstr. 77

Dermatologie

Geschwollene Beine – Was tun?

Mit dem Sommer kommen nicht nur sonnige Tage und Aktivitäten im Freien, sondern häufig auch das lästige Problem geschwollener Beine und Füsse. Besonders am Abend, nach überwiegend sitzender oder stehender Aktivität, haben viele Menschen mit diesem unangenehmen Phänomen zu kämpfen. Obwohl in den meisten Fällen harmlose Ursachen hinter den Schwellungen stecken, sollten man auch ernsthaftere Gründe nicht ausser Acht lassen.

Warum schwellen Beine und Füsse an?


Wenn wir lange Zeit sitzen oder stehen, wird die Blutzirkulation in den Beinen durch die Schwerkraft beeinträchtigt. Dadurch kann sich Flüssigkeit ansammeln und die Beine anschwellen lassen – ein unangenehmes Gefühl, vor allem bei hohen Temperaturen im Sommer.

Hitze verstärkt diesen Effekt zusätzlich: Um den Körper vor Überhitzung zu schützen, erweitern sich die Blutgefässe sich und vergrössern ihre Oberfläche. Damit können sie mehr Wärme abgeben, begünstigen aber die Schwellung in den Beinen.

Nebst der Hitze ist es im Sommer übrigens auch noch das Schwitzen, das zu geschwollenen Beinen beiträgt. Durch die Abgabe von Flüssigkeit wird nämlich die Blutzirkulation weiter beeinträchtigt und damit das Gefässsystem belastet. Es kann zu Einlagerungen von Wasser und einem Schweregefühl in den Beinen kommen. 

Übrigens: Auch unser Sommerurlaub kann Einfluss auf geschwollene Beine haben. Das feine Glacé am Strand, das kühlende Bier oder die Portion Pommes in der Badi – eine ungesunde Ernährung und Alkoholkonsum können dem Körper zusätzlich Flüssigkeit entziehen und die Schwellungstendenz verstärken. Eine weniger aktive Lebensweise in der Ferienzeit kann zudem unser Venensystem belasten, da der Kreislauf weniger angekurbelt wird.

Ist das gefährlich? Was kann ich tun?


In den meisten Fällen sind geschwollene Beine eine natürliche Reaktion des Körpers und klingen über Nacht oder bei kühleren Temperaturen wieder ab. Dennoch gibt es einige einfache Massnahmen, die Sie selbst unternehmen können, um geschwollenen Beinen vorzubeugen oder zu lindern:

  • Regelmässige Bewegung in den Tagesablauf einbauen, wie Spaziergänge oder gezielte Übungen. Das regt den Blutfluss an. 
  • Beine hochlegen, wann immer möglich. Das unterstützt den Rückfluss des Blutes zum Herzen, da es so mit statt gegen die Schwerkraft arbeitet.
  • Lockere Kleidungsstücke tragen, die nicht einschnüren. Auch sollten Schuhe nicht drücken, um die Blutzirkulation nicht einzuschränken. 
  • Genug Wasser trinken, um den Flüssigkeitshaushalt im Gleichgewicht zu halten.
  • Abkühlung wie das Abduschen der Beine oder Kneipp-Bäder bringen eine kurzfristige Erleichterung und regen die Durchblutung an. 
  • Eine ausgewogene Ernährung mit weniger Salz und mässigem Alkoholkonsum anstreben, um dem Körper möglichst wenig Flüssigkeit zu entziehen.

Ernsthaftere Ursachen bei regelmässig geschwollenen Beinen


Wenn Sie regelmässig unter geschwollenen Beinen und Füssen leiden oder die Schwellung sogar von weiteren Symptomen wie Schmerzen, Juckreiz oder einem unangenehmen Spannungsgefühl begleitet wird, sollten ernsthafte Ursachen in Betracht gezogen werden. Insbesondere, wenn diese Symptome nur an einem Bein auftreten, kann eine Störung im Venen- oder Lymphsystem dahinterstecken.

Ausserdem erhöht die ständige Schwellung der Beine das Risiko für die Bildung von Besenreisern oder Krampfadern. Der Grund liegt darin, dass die Schwellung Druck auf die Venenwände ausübt und diese damit schwächen kann. Besenreiser entstehen, wenn sich dadurch kleine Venen in der Haut erweitern und sichtbar werden. Krampfadern hingegen sind eine stärkere Ausprägung von Venenerkrankungen. Sie bilden sich, wenn die Venenklappen, die normalerweise verhindern, dass das Blut in die entgegengesetzte Richtung fliesst, geschwächt oder beschädigt sind. Dadurch kann das Blut in den Venen zurückfliessen und sich dort ansammeln. 

Krampfadern und geschwollene Beine sind also eng miteinander verbunden und können einander verstärken. Geschwollene Beine können zu Krampfadern führen, und Krampfadern können wiederum geschwollene Beine verursachen. Beide Zustände können unangenehm sein und sollten ärztlich untersucht werden, um die Ursachen zu klären und geeignete Massnahmen zur Behandlung oder Vorbeugung zu ergreifen. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, mögliche Beschwerden zu lindern und Komplikationen zu vermeiden.

Skinmed: Ihre Anlaufstelle bei geschwollenen Beinen


Bei häufig geschwollenen Beinen oder anderen Unklarheiten sind wir für Sie da. Unsere Spezialistinnen und Spezialisten führen eine gründliche Untersuchung durch, um festzustellen, ob tatsächlich eine Venenschwäche vorliegt und ob weitere Massnahmen erforderlich sind. In einigen Fällen können Krampfadern aufgrund ihrer Ausprägung und Symptome behandelt werden, um Beschwerden zu lindern und mögliche Komplikationen zu vermeiden. Besenreiser können mittels Venenverödung einfach entfernt werden, wenn diese als optisch störend empfunden werden. Wenn der Verdacht auf eine ernsthaftere Ursache wie Krampfadern besteht, ist es wichtig, ärztlichen Rat einzuholen. Gerade, weil Personen mit Krampfadern ein erhöhtes Risiko for Thrombosen haben. Bei Skinmed können wir kleine Krampfadern einfach veröden und Abklärungen betreffend anderer Krankheiten durchführen.


Gerne können Sie ein unverbindliches Beratungsgespräch mit unseren Expertinnen und Experten vereinbaren. Gerade unsere Praxis Skinmed in Olten und Praxis Skinmed in Lenzburg ist die erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um Phlebologie. Nehmen Sie Kontakt auf oder buchen Sie hier gleich einen Termin. Wir freuen uns auf Sie!