Berner Zeitung vom 26.07.2019

Berner Zeitung Interview skinmed Felix Bertram zu Gölä Sonnenbrand

© Berner Zeitung, Michael Felber

Nachdem sich Gölä beim Videoclip-Dreh auf der Jungfrau verbrannt hat, dass sich die Haut schälte, fragte die Berner Zeitung den Dermatologen Felix Bertram: Wie viele solche Sonnenbrände kann man seiner Haut zumuten?

Herr Bertram, Gölä hat sich nach einem Sonnenbrand gehäutet. Wie alarmiert sind sie beim Anblick seines Gesichts?

Ich bin ein liberaler Mensch, jeder soll mit seiner Gesundheit machen, was er will. Aber so ein Sonnenbrand schädigt die Haut sicher sehr.

Wie viele solche Sonnenbrände kann man seiner Haut antun?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Doch das Hautkrebsrisiko steigt mit jedem Sonnenbrand, die Haut altert schneller. Man darf aber nicht vergessen: Auch jede andere Sonnenbelastung schadet der Haut.

Selbst wenn ich mich nicht verbrenne, leidet die Haut?

Ja, auch wenn ich mich einfach so 10 Minuten draussen aufhalte. Drei Dinge müssen Sie beachten: Sonnencreme, schützende Bekleidung, Mittagssonne meiden.

Ist die Gefahr, dass die Haut Schaden nimmt, eigentlich grösser, wenn es so brennend heiss ist wie jetzt?

Nein, die Hitze hat keinen direkten Zusammenhang mit der UV-Belastung. Aber tatsächlich gehen Menschen dank der Hitze bewusster mit der Gefahr um. Das wurde wohl auch Gölä auf der Jungfrau zum Verhängnis. Wenn es so schön kühl ist und ein Lüftchen weht…

Der Entscheid gegen die Sonnencrème fällte Gölä bewusst, wie er sagt: Er und Trauffer wollten nicht glänzen bei den Filmaufnahmen.

Das ist recht schwachsinnig. Es gibt wässrige Sonnenschutzmittel, die weniger glänzen. Auch Make-up mit Sonnenschutz wäre eine Möglichkeit für Filmaufnahmen. Es ist Göläs Entscheidung, was er mit seiner Haut macht, aber es gibt genug Alternativen, die nicht glänzen.

Passiert das eigentlich auch mal einem Hautspezialisten? Wann hatten Sie letztmals einen Sonnenbrand?

Ist mir auch schon mal passiert, gerade dieses Jahr. Ich hatte mich den ganzen Tag eingecremt und mich im Schatten aufgehalten, doch dann habe ich mir auf einer kurzen Bootsfahrt die Haut verbrannt. Ja, das kann auch einem Dermatologen passieren. Ich hab mich wahnsinnig geärgert.

Es ist wohl nicht gerade geschäftsfördernd, als Hautarzt mit einem Brenner in der Praxis aufzukreuzen?

Es war nur eine leichte Rötung, man hat am nächsten Tag nichts mehr gesehen.

Täuscht der Eindruck, oder sieht man weniger krasse Sonnenbrände als früher?

Das Bewusstsein für die Haut hat sich in den letzten 15 Jahren zum Guten entwickelt. Ein Sonnenbrand à la Gölä gilt nicht mehr als «Kavaliersdelikt», da wird man schon schräg angeguckt. Was man aber auch sagen muss: Die Hautkrebsraten sind trotzdem nicht gesunken.

Wenn der Schaden eh schon angerichtet ist, kann man seinen Sonnenbrand dann wieder an die Sonne legen?

Wer mit einem Sonnenbrand an die Sonne geht, dem ist dann wirklich nicht mehr zu helfen. Bis die Haut wieder in Ordnung ist, sollte man die Sonne unbedingt meiden. After-Sun und ähnliche kühlende Produkte lindern den Schmerz.

Lesen Sie hier das ganze Interview mit Dr. Felix Bertram zum Sonnenbrand im PDF.